Page 30

Schoeppingen_50_01

TOURTIoSuMriUsmS,u FsR, EFIrZeEizIeTi t& & S SPpOoRrtT 3.000 SCHRITTE DURCH SCHÖPPINGEN Bei der Tour „3.000 Schritte durch Schöppingen“ können Sie den Schöppinger Ortskern zu Fuß erkunden. Start ist am Neuen Rathaus an der Amtsstraße, wo die Gemeindeverwaltung ihren Sitz hat. Über die Mühlenstiege und die Rathausstraße gelangt man zum historischen „Alten Rathaus“. Es wurde 1583 erbaut und zeugt noch heute von städtischer Selbstverwaltung und einem selbstbewussten Bürgertum. Heute steht das Rathaus für festliche und kulturelle Anlässe zur Verfügung. Auf der gegenüber liegenden Straßenseite, neben dem „Akzent-Hotel-Tietmeyer“, befindet sich ein Fußgängerweg, der direkt in den kleinen Stadtpark und zur „Welle“ führt. Die Welle ist eine Quelle, die unter der St. Brictius-Kirche entspringt, man sagt – direkt unter dem Altar. Es wird vermutet, dass vor der Christianisierung hier ein Versammlungsort oder ein Gogericht war. Noch im letzten Jahrhundert war dieser Bereich Treffpunkt zum Wäschewaschen und somit ein Kommunikationsort, wie der plattdeutsche Spruch: „An de Well heb‘st seggt, an de Well heb‘st seggt. An de Müell daor saggen‘st auck…“ belegt. Von der „Welle“ aus führt ein Fußpfad über einen kleinen Steg an der alten Kirchenplatzmauer entlang wieder in den Ortskern hinein. Wendet man sich rechts, so erblickt man dort die altehrwürdige St. Brictius-Kirche mit dem Turm aus dem 12. Jahrhundert. Im Kircheninnern findet man das berühmte Altarbild des „Meisters von Schöppingen“. Es stammt aus der Zeit um 1455 und ist als Klappaltar gestaltet. Über den Kirchplatz, vorbei an der alten Küsterei, geht es in die Straße Hueskamp. An der Querstraße Münsterstraße links in den Antoniusweg abbiegen - eine ruhige Stichstraße für Anwohner. Am Ende des Antoniusweges links halten. Geradeaus liegt der „Alte Friedhof“, der allerdings mehr und mehr zur Ruhezone wird, weil Beerdigungen nicht mehr stattfinden und alte Grabstätten aufgegeben werden. Vom „Alten Friedhof“ aus geht es links wieder Richtung Stadtkern und an der Abzweigung Steinfurter Straße wird die Hauptstraße überquert. Über den Nikolausweg geht es am Nikolauskindergarten und an einem Spiel- und Bolzplatz vorbei. Dem Weg links folgend gelangt man direkt zum Künstlerdorf Schöppingen. Die „Stiftung Künstlerdorf Schöppingen“ liegt an der Feuerstiege und wurde aus zwei ehemaligen Schulzenhöfen errichtet. Bildende Künstler und Literaten haben hier die Möglichkeit, im Rahmen eines Stipendiums ungestört künstlerisch tätig zu werden. Vom Künstlerdorf geht es über die Amtsstraße wieder zum Ausgangspunkt des Spaziergangs, den Parkplatz an der Gemeindeverwaltung Schöppingen. Auf dem Kirchplatz St. Brictius Kirche vom Park aus


Schoeppingen_50_01
To see the actual publication please follow the link above